Die verschiedenen Arten von Haarausfall

Die verschiedenen Arten von Haarausfall

Haarverlust ist immer schwer für die Betroffenen, und während bestimmte Formen von Haarverlust vor allem bei Männern vorkommen, macht dieser Zustand auch vor Frauen nicht immer halt und ist für das weibliche Geschlecht besonders hart. Aber auch bei so manchem Mann schwindet das Selbstbewusstsein im gleichen Maße wie die lichter werdenden Haare.

Insgesamt unterscheidet man mehrere Arten von Haarausfall, die im schlimmsten Fall bis zum kompletten Haarverlust, also zur Glatze führen können. Es macht also Sinn, sich frühestmöglich mit der Möglichkeit des Haarverlustes auseinanderzusetzen, besonders weil bei den Männern rund 70% betroffen sind. In vielen Fällen kann man mit Medikamenten oder natürlichen Mitteln wie follicle-rx.de entgegenwirken.

Man unterscheidet folgende Arten der Alopezie bzw. des Haarausfalls:

Androgenetischer (erblich bedingter) Haarausfall

Diese Form des Haarausfalls betrifft weltweit die meisten Männer und ist eine normale Form des Älterwerdens. Durch bestimmte negative Angewohnheiten wie schlechte Ernährung und Rauchen beschleunigt sich dieser Prozess noch. Normalerweise bemerken die Betroffenen den Haarausfall an der sich verschiebenden Haarlinie an den Schläfen und im Stirnbereich und der Ausbildung der sogenannten Geheimratsecken.

Auch Frauen bleiben nicht von dieser Art des Haarausfalls verschont. Bei etwa der Hälfte der Frauen kommt es nach den Wechseljahren zur androgenetischen Alopezie. Auch durch die Brustkrebsbehandlung kann es bei Frauen zu dieser Art des Haarausfalls kommen.

Diese Form des Haarausfalls geht auf eine Überempfindlichkeit der Follikel auf das Steroidhormon Dihydrotestosteron zurück, wodurch die Haare nicht mehr wachsen können.

Kreisrunder Haarausfall – Alopecia areata

Diese Art des Haarausfalls zeichnet sich durch runde kahle Stellen vorrangig am Kopf aus. Es handelt sich dabei um eine Erkrankung des Autoimmunsystems. Anders, als bei anderen Krankheiten bleiben die Haarfollikel an den kahlen Stellen erhalten. Weitere Anzeichen für diese Krankheit sind auch Rillen oder Mulden in den Fingernägeln, die ja auch aus Kreatin, dem gleichen Stoff wie die Haare, bestehen.

Auch andere Krankheiten, bzw. Hautinfektionen, können zu Haarverlust führen, darunter zum Beispiel die Gürtelrose.

Eine besonders fortgeschrittene Form dieser Art des Haarausfalls ist die Alopecia Universalis, bei der die gesamte Körperbehaarung inklusive Wimpern und Augenbrauen ausfällt, sodass der gesamte Körper haarlos ist.

Telogenes Effluvium – Diffuser Haarausfall

Dies ist eine Form des Haarausfalls, die verstärkt bei Frauen vorkommt. Hier fallen am ganzen Kopf Haare aus und der Haarverlust ist nicht lokal begrenzt noch findet er gleichmäßig statt. Es gibt viele Gründe für diese Art der Alopezie, dazu gehören zum Beispiel Infektionen, Kopfhaut-, Pilz- und Schilddrüsenerkrankungen, Hormonschwankungen, Stress und Mangelernährung. Aber auch einige Medikamente oder Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes, Magersucht und sogar Syphilis können zu dieser Art des Haarausfalls führen. Auch Vergiftungen durch Thallium, Beta-Blocker, Gestagene, wie sie in der Pille vorkommen, Antikoagulanzien, Pestizide und Strahlung kann zu diffuser Alopezie führen.

Weniger verbreitete Formen der Alopezie

Alopecia Actinicia wird durch Strahlung verursacht. Alopecia Traumatica durch Zug oder Reibung, Alopecia Congenita ist die angeborene Haarlosigkeit am kompletten Körper. Eine Überproduktion von Talg kann ebenfalls zu Haarausfall führen, der dann Alopecia Seborrhoica genannt wird. Eine Muzinose kann zu Alopecia Muciosa führen und Syphilis zur Alopecia Specifica bzw. Syphilicata.